Kopf schlägt Kapital – mit COCOQUADRAT auf der Suche nach dem blauen Ocean

741 489 Wolfgang (Cocoquadrat)

Warum ohne klaren Marktvorteil eine erfolgreich Positionierung schwierig ist und wie uns dein Feedback weiterhilft unser Profil zu schärfen?
Das Ideentriebwerk Graz ist die Startup Drehscheibe der Murmetropole. Jeden Monat treffen sich über 100 Grazer Gründerinnen und Gründungsinteressierte zum Startup Spritzer, dem Networking Event der Szene. Als ich gefragt wurde, ob ich beim nächsten Spritzer über meine Erfahrungen als Gründer von COCOQUADRAT sprechen möchte, habe ich spontan zugesagt.

In der Vorbereitung auf den Event habe ich mich an zwei Bücher erinnert, die ich vor langem einmal gelesen habe. „Kopf schlägt Kapital“ von Günter Faltin und „Blue Ocean Strategy“ von Renée Mauborgne und W. Chan Kim. Bereits nach einem kurzen Schmökern und Querlesen haben mich beide Bücher wieder gefesselt und ich konnte nicht anders, ich habe Günter Faltins Buch in einem durchgelesen.

Die konzeptkreative Gründung nach Günter Faltin
Seine Grundidee der konzeptkreativen Gründung vermag mich immer noch zu überzeugen und zu faszinieren. Er weist auf ein paar simple Grundelemente hin, die eine smarte Gründung beinhalten sollte:

  • ein klarer Marktvorteil,
  • ein möglichst geringer Finanzierungsaufwand,
  • Einfachheit und Skalierbarkeit,
  • konkret umsetzbares Marketingkonzept

Der blaue Ocean nach Mauborgne und Kim
Mauborgne und Kim unterscheiden in Blue Ocean Strategy zwischen einem roten, wettbewerbsintensiven Ocean und einem blauen, der folgenden Kennzeichen aufweist:

  • Schaffung neuer Geschäftsfelder
  • Nichtkunden werden zu Kunden gemacht
  • Höherer Kundennutzen bei niedrigeren Kosten

Screenshot 2016-04-01 16.53.24

Foto: Flickr / GenoDM / CC BY-ND 2.0

Wenn man die Gedanken und Ideen von Faltin mit dem Konzept der Blue Ocean Strategy von Mauborgne und Kim verbindet erhält man ein perfekte Anleitung, wie man intelligent gründen kann und sollte, worauf man sich konzentrieren sollte und welche Fehler man vermeiden kann.

Was in der Theorie immer sehr plausibel und logisch klingt, erweist sich in der praktischen Umsetzung dann oft als herausfordernde Aufgabe, zumal all diese Bücher ja immer ex post Analysen von erfolgreichen Beispielen darstellen. All jene Unternehmen, die sich auch an die Kriterien gehalten haben und es nicht geschafft haben, kommen in derartigen Büchern in aller Regel nicht vor.

Die Lektüre der beiden Bücher hat mich veranlasst die Gründungsidee von COCOQUADRAT nochmals zu analysieren und zu durchleuchten.

Was wir in den ersten 9 Monaten mit COCOQUADRAT erreicht haben
COCOQUADRAT hat nun seit 9 Monaten seine Pforten geöffnet. Alle wesentlichen KPI weisen einen sehr positiven Trend auf. Wir konnten unsere registrierten User im Schnitt pro Monat um 18 % steigern. Über 1605 Kunden haben bisher unsere Facebook-Seite geliked, auch hier sehen wir ein stabiles Wachstum von durchschnittlich 13% pro Monat und das ohne Marketingausgaben.

Screenshot 2016-04-01 16.39.54

Screenshot 2016-04-01 16.41.49

Besonders erfreulich ist die Umsatzentwicklung. Wir konnten unseren durchschnittlichen täglichen Umsatz seit September im Schnitt um 19 % pro Monat zu steigern.

Ich blicke zufrieden auf das erste Quartal zurück. Besonders das sehr positive Feedback, das unsere MitarbeiterInnen für ihre Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Servicequalität bekommen, freut mich persönlich und stimmt mich sehr zuversichtlich. Damit legen wir die Basis, um ein nachhaltig erfolgreiches Geschäftsmodell zu entwickeln.

Wir schaffen mit COCOQUADRAT Raum für die neue Welt des Arbeitens. Wir verbinden die Annehmlichkeiten und das Service eines Cafés mit der professionellen Umgebung eines Officespace und setzten dabei auf neueste Technologie und das kreative Umfeld der Gründer-Szene.

Günter Faltin regt an, das eigene entrepreneural Design immer wieder zu hinterfragen und nach zu schärfen.

In unserem letzten Teammeeting haben wir uns die Frage gestellt, ob unser Marktvorteil klar genug ist? Von Zeit zu Zeit gibt es die Versuchung, für alle da zu sein und es allen recht machen zu wollen. Die Gefahr, die ich dabei sehe, ist es, zur eierlegenden Wollmilchsau zu werden. Damit verliert jedes Konzept unweigerlich an Profil und Schärfe und ein klarer Marktvorteil ist nur mehr schwer erkennbar.

Dein Feedback hilft uns unser Profil zu schärfen
Mit COCOQUADRAT stehen wir am Beginn einer vielversprechenden Entwicklung. Auch wir wollen unser Konzept weiterentwickeln und nachschärfen und daher dürfen wir um euer Feedback und eure Mithilfe bitte. Dem Blogbeitrag ist ein Fragebogen angehängt.

Bitte nehmt euch kurz Zeit für unseren Fragebogen: https://cocoquadrat.typeform.com/to/PGBfFY
Danke!

#gründenmit40plus #speedcoaching

Wolfgang Bretschko
Unternehmer aus Leidenschaft
Coach und Consultant mit langjähriger Managementerfahrung
Mehr Infos zu Wolfgang Bretschko: www.coco360.at

Titelbild: Ideentriebwerk Graz