15 Tipps die dir helfen handlungsfähig und motiviert zu bleiben

1080 1080 Wolfgang (Cocoquadrat)

15 Tipps die dir helfen handlungsfähig und motiviert zu bleiben

von Wolfgang Bretschko

Ich bin kein Freund von Listen mit Tipps und Ratschlägen. Für mich stellen solche Listen eine Vereinfachung und Verharmlosung dar. Sie vermitteln den Eindruck auf komplexe Fragen und Situationen einfache Antworten und Lösungen anbieten zu können. Trotzdem habe ich mich dazu entschlossen, das Thema des letzten Solopreneur Breakfasts, „Handlungsfähig und motiviert trotz Krise“ auf Basis einer Liste mit 15 Tipps und Ratschlägen zu bearbeiten.

Ich habe die Liste als Menüplan zur Verfügung gestellt und die Teilnehmerinnen gebeten, jene 5 Tipps auszuwählen, die sie für besonders hilfreich empfinden. Das Ergebnis hat mich überrascht:

 

Einfach tun, Keep it Simple, den Humor nicht verlieren und öfter lächeln landeten auf Platz 1, 2 und 3.

Vielleicht geht es aktuell darum eine komplexe Situation durch Vereinfachung  managebar zu machen. Wir leben in einer hochgradig vernetzten Welt. Mit unserem Smartphone organisieren wir nahezu unser gesamtes Leben. Laufen, Meditieren, Kochen, Musik hören, Video schauen, die Liste läßt sich beliebig erweitern. Es gibt wenig Lebensbereiche, für die wir nicht eine App haben. Von morgens bis abends tracken wir alles was wir tun. Wir zählen unsere Schritte, halten unseren Puls fest, wir überwachen unsere Bildschirmzeit. Und bald werden wir alle Personen, die wir tagsüber treffen festhalten (müssen).

Ist das wirklich notwendig?  Instinktiv wissen wir, dass die Antwort Nein lautet.

Anbei die Liste mit 15 Tipps und Rastschlägen, die du einfach umsetzen und anwenden kannst um trotz Krise handlungsfähig und motiviert zu bleiben.

1.) Filtere die Informationen die du täglich konsumierst

Das gilt für den täglichen Nachrichtenstrom genauso wie für Artikel über Produktivität, Kreativität und Selbstoptimierung. Findest du eine nützliche Information oder Ratschlag dann probiere sie aus und suche nicht mehr weiter. Mehr ist nicht immer besser. Höre auf zu konsumieren, fange an zu kreieren. Denke an das „Garbage in/Garbage out“ Prinzip.

2.) Vermeide Grübeln – unterbrich den negativen Gedankenstrom

Denken führt oft zu Grübeln und wir verstricken uns mit unseren Gedanken von einem Worst Case Szenario ins nächste. Einfach tun, ohne viel nachzudenken und abwarten, was passiert. Wenn es passt mach weiter wenn nicht versuche etwas Neues.

3.) Sage öfter Nein!

Sage nein zu allem, was deine Ziele und Werte nicht unterstützt. Wir leben in einer Welt im Überfluss – es gibt immer mehr Möglichkeiten als wir erfassen und realisieren können. Grenze dich ab und verschwende keine Zeit mit Nebensächlichkeiten.

4.) Plane deine nächsten Tag am Vorabend

Nimm dir am Ende deines Arbeitstages 10 Minuten Zeit um deine Prioritäten für den nächsten Tag zu planen. Ich hier gilt weniger ist mehr. Konzentriere dich auf die drei wichtigsten Aufgaben. Damit schließt du deinen Tag ab und startest am nächsten Tag konzentrierter.

5.) Kein Smartphone während der ersten Stunden des Tages

Eine der Hauptfunktionen deines Smartphones ist es, dich zu unterbrechen und abzulenken. Reserviere den Start des Tages für dich und deine Prioritäten. Laß dich nicht von außen ablenken und steuern.

6.) Checke deine E-Mails bewusst (2 x mal am Tag)

Überprüfe deine E-Mails 2 x täglich zu festgelegten Zeiten. Das Checken von E-Mails fühlt sich gut an und die meisten von uns sind süchtig danach. Aber es lenkt von deinen Prioritäten ab und du lässt dich zu sehr von außen steuern.

7.) Mache regelmäßig Pausen – achte auf deinen Energiehaushalt

Wenn du kreativ und produktiv arbeiten willst, sind kurze und längere Pausen unerlässlich. Versuche es mit der Pomodoro-Technik. Während der kurzen Pause kannst du deinen Rücken strecken, herumgehen oder etwas Wasser trinken. Gönn dir nach 4 bis 5 Stunden Arbeit eine längere Pause, mach einen Spaziergang, damit du am Nachmittag wieder mit Energie durchstarten kannst.

8.) Vermeide Multitasking – es funktioniert nicht

Multitasking ist eine Verschwendung von Zeit und es funktioniert nicht, dazu gibt es genug Studien, die das zeigen. Konzentriere dich auf eine Aufgabe und erledige sie, dann kannst du sie abhaken. Das motiviert mehr als der Versuch mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen (wie z.B. das Senden einer E-Mail, das Senden einer SMS an einen Freund und das Überprüfen deines Facebook-Accoubts, während du in einer Besprechung sitzt). Multitasking kostet Energie und Zeit. Du bist nicht bei der Sache und verzettelst dich.

9.) Steigere deine Effizienz durch Routinen

Von allen Organen im menschlichen Körper verbraucht das Gehirn im Verhältnis zum Gewicht die meiste Energie. Obwohl es nur etwa zwei bis drei Prozent unseres Gesamtgewichts ausmacht, beansprucht es rund 17 Prozent des Gesamtenergiebedarfs des Körpers. Entscheidungen ermüden unser Gehirn. Routinen eliminieren Entscheidungen. Das bedeutet letztlich mehr Gehirnleistung. Routinen erhöhen deine Effizienz.

10.) Einfach tun

Reden ist einfacher als Tun.

„Wenn dich ein Problem beschäftigt, dann sitze nicht einfach nur da und denke darüber nach; fange einfach an daran zu arbeiten. Selbst wenn du nicht weißt, was du genau tust, die einfache Tatsache, dass du bereits daran arbeitest, wird schon dafür sorgen, dass dir die richtigen Ideen kommen.«

Tu einfach etwas und die  Motivation wird kommen. (Manson, Mark. Die subtile Kunst des Daraufscheißens (German Edition) (S.170-171). mvg Verlag. Kindle-Version.)

11.) Wenn Du einen beschissenen Tag hast drücke die Reset-Taste

In manchen Tagen ist der Wurm drinnen. Mache dich deswegen nicht fertig. Es ist wie es ist. Nimm dir Zeit für dich, tritt einen Schritt zurück, höre Musik, gehe laufen, schreibe einen Tagebucheintrag. Drücke die Resettaste!

12.) Keep it Simple – eliminiere alles, was dich ablenkt

Schaffe dir eine einfache Arbeits- und Lebensumgebung. Ein Schreibtisch, ein Laptop und ein Notizbuch. Räume dein Smartphone auf, befreie dich von unnötigen Apps. Wenn dich etwas ablenkt, eliminiere es. Stelle dir öfter die Frage: Ist das wirklich notwendig? Du wirst feststellen, dass die Antwort oft Nein lautet.

Ein überladenes Leben bedeutet ein überladenes Gehirn. Ein überladenes Gehirn braucht mehr Energie, macht die langsamer bei der Erledigung deiner Aufgabe und ermüdet dich schneller.

13.) Halte deine  Gedanken und Ideen schriftlich fest

Schreibe ein Tagebuch, fange einfach damit an auch wenn du es nur unregelmäßig befüllst bzw. nutzt. Das Tippen oder Schreiben hilft dir bei der Verarbeitung deiner Gedanken. Selbst wenn du dir diese Notiz nie wieder ansiehst, ist es das immer noch wert. Auch das Speichern von Informationen kostet Energie.

14.) Bewege dich regelmäßig – achte auf deine Gesundheit 

Ein paar Dinge sind im Leben unerlässlich: Gesunde Nahrung, Wasser, Luft, Beziehungen und Bewegung. Ohne diese Dinge kann man nicht richtig funktionieren. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass dich regelmäßige Bewegung glücklicher, klüger und energischer machen kann.

15.) Behalte dir eine gesunde Portion Humor

Lachen verringert Stress! Und wenn du deine Produktivität aufrechterhalten willst, willst du keinen Stress haben. Bewege also deine Mundwinkel so oft und so weit wie möglich nach oben.

 

 

Wolfgang Bretschko
Unternehmer aus Leidenschaft, Gründer COCOQUADRAT
Coach und Consultant mit langjähriger Managementerfahrung

#designyourlife #solopreneur #entreprenuer

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.